Naturmatratzen und Naturlatexmatratzen in Bio-Qualität

Matratzen mit 100% Naturlatex oder zertifiziertem Kaltschaum Kern mit Bezügen und Futter aus Biobaumwolle (KbA) oder Schafschurwolle (KbTA). Ergonomische Komfortzonen mit passender Festigkeit Mehr

  • Naturlatexmatratze aus 100% Naturlatex

    Naturmatratze Twisp

    ab 600 €

    80, 90, 100, 120, 140, 160, 180, 200 cm | Medium oder Fest

    Zu 100% natürliche Matratze aus Naturlatex

  • Naturmatratze Koje von ekomia

    Matratze Koje

    ab 400 €

    80, 90, 100, 120, 140, 160, 180, 200 cm

    Die Naturmatratze mit einer weichen und einer festen Seite

  • Palettenbett aus Europaletten selber bauen
    diy label

    Bett Paletti

    ca. 75 €

    Zum selber machen. Vier gebrauchte, unbehandelte Euro Paletten.

    Nur bei Kauf einer ekomia Matratze


Nichts gefunden?


Naturmatratzen: Traumhaft nachhaltig

Wir alle tun es. Die einen länger, die anderen kürzer – die Rede ist vom Schlafen. Trotz unterschiedlicher Schlafgewohnheiten ist dabei eine Sache essenziell. Nur wer nachts gut schläft, schöpft Kraft für den kommenden Tag. Wie hoch die Schlafqualität letztlich ist, hängt maßgeblich von der Matratze ab. Wir von ekomia lieben Naturmatratzen. Alles Wichtige über solche Biomatratzen liest du hier.

Das musst du über Naturmatratzen wissen

Eine gute Matratze ist die Basis für eine erholsame Nachtruhe. Sind die Bettpolster durchgelegen oder passen sie nicht zu deinem Rücken, wird das unbequem. Von Erholung ist morgens keine Spur zu sehen. Ein guter Grund, sich vor der Neuanschaffung einer Matratze mit allen relevanten Details auseinanderzusetzen.

Was ist bei der Auswahl der Matratze wichtig?

Bei der Auswahl einer neuen Matratze solltest du einige Dinge bedenken, zum Beispiel die Größe deines Bettes. Bei einem 90cm Bett stellt sich die Frage gar nicht, ob du eine oder zwei Matratzen wählst. Bei einem Doppelbett mit einer Breite von 160cm ist das jedoch ein Aspekt, der Beachtung verdient.

Entscheidest du dich für eine einzelne Matratze, so hast du keine störende Ritze in der Mitte des Bettes. Ein großes Doppelbett mit zwei Matratzen bietet hingegen dann Vorteile, wenn beide Partner unterschiedlich schwer sind und unterschiedliche Bedürfnisse an die Festigkeit der Matratze haben. Auch lässt sich die Bettwäsche in der Regel einfacher wechseln, da zwei schmale Matratzen besser in der Handhabung sind als eine einzige XXL-Matratze. Steht noch der eine oder andere Umzug an, sind kleinere Matratzen ebenfalls einfacher zu transportieren. Wie du dich aber letztlich entscheidest, kommt auf deine persönlichen Präferenzen an.

Probeliegen: Test it!

Welche Komfortdetails deine Neuanschaffung mitbringen muss, hängt von deinen individuellen Bedürfnissen ab. Während der eine vielleicht lieber weich gebettet ist, fühlt sich der andere auf einer härteren Matratze wohler. Hier gilt die Devise: Probiere es einfach aus! Wir geben dir die Möglichkeit, deine neue Naturmatratze 30 Tage auf Herz und Nieren zu testen. Sollte sie nicht zu dir passen, erhältst du dein Geld zurück.

Sinnvoll ist es generell, auf Matratzen mit unterschiedlichen Zonen zu setzen. Das bedeutet, dass die Festigkeit und die Struktur des Polsters auf die unterschiedlichen Körperregionen angepasst sind. Eine 7 Zonen Kaltschaummatratze ist beispielsweise mit sieben unterschiedlichen Liegebereichen ausgestattet. Wo aufgrund der anatomischen Bedingungen viel Gewichtsbelastung herrscht, stützt die Matratze intensiver und sorgt so für eine bestmögliche Gewichtsverlagerung. Das kommt der Wirbelsäule zugute.

Was unterscheidet Naturmatratzen von herkömmlichen Matratzen?

Das größte Unterscheidungsmerkmal zwischen herkömmlichen Matratzen und Naturmatratzen sind die Materialien, aus denen die Bettpolster gearbeitet sind. Bei Biomatratzen kommen natürliche Werkstoffe zum Einsatz, die sich gleich doppelt bewähren.

Zum einen sind ökologische und unbehandelte Materialien frei von Schadstoffen. Das ist gerade im Schlafzimmer, wo wir viel Zeit verbringen und im Schlaf am verletzlichsten sind, enorm wichtig. Zum anderen haben Naturmaterialien oftmals auch feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. Schafwolle ist beispielsweise selbstreinigend und wirkt sich positiv auf das Bettklima aus. Natürliche Baumwolle lässt sich waschen – eine weitere Stärke, was die Hygiene anbelangt.

Naturmatratzen von ekomia

Moderne Komforttechnologien und ursprüngliche Werkstoffe – wir finden, es gibt kaum zwei Dinge, die besser zusammenpassen. Unsere Naturmatratzen sind mit unterschiedlichen Komfortzonen ausgestattet und aus ursprünglichen Materialien gearbeitet.

100 Prozent Natur

Natur pur: Die ökologische Matratze Twisp ist ein Komfortgarant, dessen Kern zu 100% aus Naturlatex gearbeitet ist. Dieser Werkstoff zeichnet sich durch seine guten Liegeeigenschaften und seine hohe Formstabilität aus. Naturbedingt gibt das Material nur an den Stellen nach, die belastet werden. So bleibt die Wirbelsäule immer ergonomisch gebettet.

Die sieben Komfortzonen der Matratze, die symmetrisch angeordnet sind, sind passgenau auf den menschlichen Körper abgestimmt. An der Hüfte, wo die größte Belastung auf die Matratze einwirkt, stützt sie am besten. An Kopf und Füßen ist hingegen weniger Punktelastizität notwendig.

Der Unterbezug, der sich um den Kern spannt, besteht aus Baumwolltrikot, das aus kontrolliertem biologischem Anbau kommt. Der Bezug der Öko Matratze ist mit einer Wollschicht versteppt. Die Schafwolle hilft, die Feuchtigkeit, die zum Beispiel beim Schwitzen in die Matratze eindringt, an die Luft abzugeben. Die äußere Schicht der Naturlatex Matratze besteht aus Baumwoll-Drell. Da der Bezug mit einem Reißverschluss ausgestattet ist, kannst du ihn bequem abnehmen und in die Waschmaschine geben.

Twisp ist in zwei Härtegraden bestellbar. Hier wählst du am besten nach deinem persönlichen Komfortempfinden und deinem Körpergewicht. Schwerere und größere Menschen benötigen normalerweise eine härtere Matratze. Was den Lattenrost anbelangt, musst du dir keine Sorgen machen – die Naturlatexmatratze Twisp passt auf alle Lattenroste. Starre Lattenroste wie unser Rollrost Rigid sind sogar eine Empfehlung von Stiftung Warentest. Bitte prüfe immer, ob das jeweilige Bettgestell zu deinem favorisierten Lattenrost passt.

Komfort zum Wenden

Die etwas kostengünstigere Alternative zu Twisp ist die Biomatratze Koje. Die Kaltschaummatratze ist mit einem Bezug aus Bio-Baumwolle ausgestattet und verfügt über eine feste und eine weiche Seite. Die härtere Hälfte entspricht einem Härtegrad 3, die weichere Hälfte einem Härtegrad 2. Du kannst also nach Lust und Laune ausprobieren, wie du besser schläfst.

Der Kaltschaum-Kern der Matratze hat ebenfalls sieben Zonen. Aufgrund des formstabilen Kerns eignet sich Koje sowohl für Seitenschläfer als auch für Rückenschläfer und hält die Wirbelsäule in perfekter Balance. Auch bei dieser Ökomatratze ist der Bezug waschbar.

Eine Naturmatratze für die Kleinsten

Die Babymatratze Nemo bietet schon für die Kleinsten ökologischen Komfort – und vollkommene Unbedenklichkeit im Hinblick auf die Werkstoffe nach DIN EN 16890. Nemo besteht rundum aus Naturmaterialien: 100% Naturlatex, Kokos und Schafwolle sind die Basis für die Babybettmatratze.

Die Besonderheit: Die ökologische Babymatratze hat zwei unterschiedliche Seiten. Während Kokos fester ist, zeigt sich der Naturlatex weicher. Du kannst die Härte der Matratze also einfach auf die Präferenzen deines Nachwuchses abstimmen. Da die Babymatratze in zwei Größen erhältlich ist, eignet sie sich für Betten in den Größen 120 x 60cm und 140 x 70cm – so auch für unser mitwachsendes Babybett Lumy.

Matratze gekauft – und was jetzt?

Hast du dir eine oder mehrere neue Naturmatratzen angeschafft, wirst du das sicherlich merken. Die ersten Nächte braucht dein Rücken noch, um sich an die neuen Bettpolster zu gewöhnen. Passt deine Wahl zu deinem Körper, wird die Umstellung aber nicht lange dauern und du darfst dich schnell über einen erholsamen Schlaf freuen.

Denke daran: Auch Naturmatratzen brauchen Luft zum Atmen. Es ergibt daher Sinn, die Neuanschaffung öfter einmal zu wenden und zu lüften. Hast du beispielsweise ein Stauraumbett, das die Luftzirkulation unterhalb der Matratze erschwert, öffne hin und wieder die Schubkästen. So kann die Feuchtigkeit besser verdunsten.